Austausch Shalom Zukunft Salam 2017

Austausch Shalom Zukunft Salam

 

Am 09 Oktober 2017 war es endlich so weit , wir würden nach Palästina fliegen . Mit müden Gesichtern, großer Aufregung und tiefen Augenringen trafen wir uns um 3:15 am Morgen im Düsseldorfer Flughafen um endlich in das gelobte Land zu fliegen. Nach einem langen Flug gab es dann das große Wiedersehen mit unseren Austauschschülerinnen , mit denen wir zu den Gastfamilien gefahren sind, wo wir reichlich mit Essen und Freundlichkeit überschüttet worden sind .

Am nächsten Morgen trafen wir uns alle in der Schmidtschule, um mehr über diese zu erfahren , danach haben wir eine Rallye gemacht, in der es unter anderem eine Aufgabe war, über die Mauer der Altstadt zu laufen vom Damaskus Tor bis zum Jaffa Tor . Was uns allen geschmeckt hat , waren die köstlichen Falafel - Sandwiches und die Knifer . Die Altstadt mit ihren kleinen  Straßen , den vielen Geschäften und Händlern , und dem Duft vieler verschiedener Gewürze lässt es einen wohl fühlen . Am Nachmittag haben wir alle etwas individuelles mit unserer Austauschschülerin gemacht , manche waren shoppen , andere haben sich Ohrlöcher stechen lassen und wieder andere haben einfach die Zeit genossen.

Am Dienstag sind wir zum Ölberg gefahren , haben die Himmelfahrtskirche , die Dominus -Flevit - Kirche mit dem unglaublichen Ausblick über die Stadt , die Pater-noster Kirche und den Getsemani mit der Kirche der Nationen besichtigt und bestaunt . In der St Anna - Kirche haben wir gesungen und anderen zugehört, die gesungen haben, was wirklich berührend war; es hat mir nochmal verdeutlicht, dass das Christentum nicht nur eine Religion ist, sondern auch eine Gemeinschaft . Die Via Dolorosa sind wir entlang gelaufen und dann zur Klagemauer und dem Tempelberg gelangt.  Jeder, der möchte, durfte seine Bitten und Sorgen aufschreiben und diese dann später in die Klagemauer stecken.

R.N. 

 

In den nächsten 4 Tagen hatten wir 2 Familientage; also verliefen diese Tage bei jedem unterschiedlich. Manche haben sich mit anderen Austauschpartnern getroffen, z. B. zum Shoppen, andere haben den Felsendom besichtigt, den wir mit der Gruppe nicht besuchen konnten, und wieder andere sind mit Ihre Gastfamilie in eine andere Stadt gefahren.

An den anderen beiden Tagen waren wir wieder mit allen vom Austausch unterwegs. Am Donnerstag haben wir uns schon um 6 Uhr getroffen, da wir die besondere Möglichkeit bekommen haben, um halb sieben eine Messe im heiligen Grab feiern zu können. Danach sind wir mit dem Palästinenserinnen  zusammen zum En Gedi Nationalpark mit Wasserfällen, Bergen und Flüssen gefahren, wo wir eine Oase in der Wüste erleben konnten. Danach waren wir im Toten Meer schwimmen, haben uns entspannt und auch mit dem pflegenden Schlamm eingeschmiert. Auf dem Rückweg haben wir dann noch Halt gemacht an der Taufstelle Jesu im Jordan und haben dort auch Wasser mitgenommen.

Am Samstag sind wir dann alle nach Bethlehem zur School of joy gefahren; alle waren sehr von den Tätigkeiten der Schule beeindruckt. Danach haben wir die Geburtskirche besichtigt und haben die Altstadt und die Mauer mit einer Touristenführerin besucht. Als wir wieder zurück zur Schule gefahren sind, haben wir noch alles für das Abschlussfest vorbereitet, welches wir am Abend veranstaltet haben. Zuvor hat die deutsche Gruppe noch einen Abschlussgottesdienst gefeiert.

L.S.